Archiv der Kategorie: Allgemein

Basar 2019

Liebe Kundinnen und Kunden,

unser diesjähriger Basar findet am Samstag, den 16.November 2019 in der Zeit von

10.00 Uhr bis 16.00 Uhr wie gewohnt in den Räumen der Schützenhalle statt.

Wir freuen uns auf Ihren Besuch.

Ihr Kleiderstubenteam

26.000 Euro – Spende der Kleiderstube Kaleidoskop für bedürftige Meckenheimer Bürger auf traditionellem Wohltätigkeitsbasar

Der Wohltätigkeitsbasar der Kleiderstube Kaleidoskop – Verein für Nachbarschaftshilfe Meckenheim e.V. – , der am Samstag, dem 24. November stattfand, erwies sich auch in diesem Jahr wieder als großer Publikumsmagnet.

Wie in den vergangenen Jahren wurde während des Basars ein großer Teil der im Laufe des Jahres durch die 23 engagierten ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen des Vereins erwirtschafteten Geldmittel an rund 800 bedürftige Meckenheimer Bürger verteilt. In diesem Jahr konnten Familien und Einzelpersonen, insbesondere Alleinerziehende, mit einem Gesamtbetrag von rund 26.000 Euro unterstützt werden – für viele ein willkommenes vorgezogenes Weihnachtsgeschenk. Bürgermeister Bert Spilles, der sich viel Zeit für seinen Besuch nahm, dankte der Vorsitzenden Marianne Mickley und ihren Mitstreiterinnen für ihre ehrenamtliche Arbeit.

Auch die Einnahmen des diesjährigen Basars von knapp 8.000 Euro konnten sich sehen lassen. „Mit diesem Betrag“, so Mickley, „haben wir wieder eine gute Basis geschaffen, um auch im nächsten Jahr bedürftigen Menschen in Meckenheim helfen zu können. Bei uns kann jeder einkaufen. Alle Kunden sind gern gesehen. Wir sind ein ganz normaler Second-Hand-Laden und das einzige Kaufhaus in Meckenheim, das von Knöpfen über Spielsachen zu Kleidung, Schuhen und Haushaltswaren alles im Angebot hat“. Sobald sich um 10.00 Uhr die Türen öffneten, strömten die Besucher in Scharen in die Schützenhalle. Bis zum Ende des Basars herrschte reges Treiben und die Kleiderstuben-Damen hatten alle Hände voll zu tun. Zwischendurch konnten sich die Besucher bei Kaffee, Kuchen, kleinen Speisen und Getränken stärken, um dann erneut in dem interessanten Warensortiment auf die Suche zu gehen.

Die Kleiderstube ist immer dienstags von 15 bis 18 Uhr geöffnet. Sachspenden werden dienstags von 9 bis 11 Uhr und 15 bis 18 Uhr entgegengenommen.

Die Kleiderstuben-Damen

500 Euro für Meckenheimer Pfadfinder

Die gemeinnützige Kleiderstube des Vereins Kaleidoskop – Verein für Nachbarschaftshilfe Meckenheim e. V. unterstützt die Meckenheimer Pfadfinder in diesem Jahr mit einem Betrag von 500 Euro. Die Vorsitzende der Kleiderstube, Marianne Mickley, hob die große Bedeutung der ehrenamtlichen Tätigkeit der Pfadfinder und deren gesellschaftliches Engagement in der Freizeitgestaltung der Kinder und Jugendlichen hervor. Die Padfinder vom Stamm der Swabidua unter der Leitung von Adina Klein, Alexander Schertl und Stephan Wahlen wollen die Zuwendung insbesondere für die Finanzierung von Materialien für die Zeltlager nutzen.

Heinz-Georg Vater ist Ehrenmitglied

Die Eheleute Ingeborg und Heinz-Georg Vater sind dem Verein besonders zugetan. Dabei hat Herr Vater fast 20 Jahre die Aufgaben als Schatzmeister wahrgenommen und den Verein durch seine verlässliche, treue und vorausschauende Arbeit vorangebracht. Er hat mit viel Fleiß und Akribie den Weg des Vereins in die „moderne Zeit“ geebnet und die Schaffung und Einhaltung der gesetzlichen Voraussetzungen für die damals doch neue Aufgabe der Führung eines Zweckbetriebes vorangetrieben.

Zur Anerkennung seiner Leistungen ist ihm in der Mitgliederversammlung am 07. März 2017 die Ehrenmitgliedschaft verliehen worden.

Kaleidoskop steht im Goldenen Buch

Kaleidoskop ist in Meckenheim ein Begriff. Jeder kennt die Damen und den Herren vom Verein für Nachbarschaftshilfe, die nunmehr seit 30 Jahren tatkräftig und…

Kaleidoskop ist in Meckenheim ein Begriff. Jeder kennt die Damen und den Herren vom Verein für Nachbarschaftshilfe, die nunmehr seit 30 Jahren tatkräftig und unermüdlich gebrauchte Kleidungsstücke, Haushaltsartikel, Gardinen, Bettwäsche, Spielsachen und Bücher sammeln und für einen kleinen Obolus an Bedürftige abgeben.

Bis heute ist auf diese Weise die stattliche Summe von rund 1,4 Millionen Euro zusammengekommen, die der Verein für soziale, kulturelle und karitative Zwecke zur Verfügung stellt. Dabei steht Seniorenbetreuung genauso auf dem Programm wie Kindergärten, Sportvereine oder die Feuerwehr. Um dieses langjährige und beherzte Engagement zu würdigen, hatte die Bürgermeisterin Dr. Yvonne Kempen Vereinsmitglieder eingeladen, sich ins Goldene Buch der Stadt einzutragen.

Ich trage heute bewusst meine Amtskette, um ihnen allen im Namen der Stadt und des Rates ganz herzlich für die geleistete Arbeit zu danken. Kaleidoskop ist zur Institution geworden, und das Beispiel hat in ganz Deutschland Schule gemacht. Nirgendwo in Meckenheim wird so viel Geld von ehrenamtlichen Kräften für das Allgemeinwohl zur Verfügung gestellt wie von ihnen, betonte die Bürgermeisterin. Diese Form der Anerkennung bedeutet uns sehr viel, denn in der Gründungsphase des Vereins hatten wir auch unsere Schwierigkeiten mit der Stadt. Um so mehr ist es für uns ein Antrieb, mit Elan weiterzumachen, freute sich Johanna Schneider, die seit 1976 dabei ist und dem Verein seit zehn Jahren vorsteht. Als nächstes will der Verein einer von Jugendlichen organisierten Behindertenfreizeit finanziell unter die Arme greifen. Heinz-Georg Vater ist der einzige Mann im Verein. Als Schatzmeister hat der Quotenmann ein Auge auf die Finanzen. Ja, der Herr Vater ist quasi unersetzlich, beteuert Johanna Schneider lachend.

Jeden Dienstag besteht im Keller der katholischen Grundschule in der Schützenstraße die Möglichkeit, beim Verein gegen eine kleine Spende einzukaufen. Den Raum stellt die Stadt kostenlos zur Verfügung. Doch das war nicht immer so. Damals, 1973, war das eine außergewöhnliche Initiative. Ähnliches gab es nur in den USA, und die Leute hier dachten, dass ich spinne. Als wenn hier in Meckenheim, wo die vielen reichen Beamten wohnen, jemand gebrauchte Kleider kauft – das habe ich so oft gehört, erinnerte sich Vereinsgründerin Lieselotte Goetz.

Doch die anfängliche Skepsis war schnell verflogen. Denn bereits am ersten Verkaufstag, dem 24. April 1973, erwirtschafteten die damals acht Frauen 114 Mark. Goetz Idee war es, etwas für Bedürftige zu tun, ohne diesen ihre Würde zu nehmen. Es war uns immer wichtig, dass die Leute das Gefühl haben, etwas selbst erworben zu haben, erläuterte sie die Philosophie – und der Erfolg bestätigt das Konzept.

Quelle: Kölnische Rundschau